Mai 18, 2021

Berliner Bauunternehmer spendet 100.000 € an die AFD

Die AfD hat vom Berliner Bauunternehmer und Vermögensverwalter Christian Krawinkel eine Großspende in Höhe von 100.000 Euro erhalten. Einem internen Schreiben nach, gab Krawinkel an, dass ihn „akutelle Ereignisse in Thüringen“ dazu bewegt hätten. Daher solle das Geld an den Landesverband in Thüringen gehen. In Thüringen ist Landes-und Fraktionschef der AfD Björn Höcke, der innerhalb der AfD den rechten Flügel vertritt.

Nachdem der FDP Kandidat Thomas Kemmerich mit den Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, habe der Bauunternehmer das Geld gespendet. Christian Krawinkel fügte dem Schreiben hinzu, dass er durch die Spende „seine Rechte als Bürger unseres Vaterlandes“ wahrnehme. Krawinkel ist kein Unbekannter, in Berlin ist sein Bauunternehmen an vielen öffentlichkeitswirksamen Bauprojekten wie etwa der Eastside Mall mit dem Amazon Tower.

Erst im vergangenen Jahr musste die AfD wegen dubioser Spenden aus dem Wahlkreis von Alice Weidel Rede und Antwort stehen. Wofür die Spenden bestimmt sind, wird im Fall Krawinkel klar, denn nach dieser Spende, positioniert sich die AfD gegen den Berliner Mietendeckel, der von über 70% der Berliner gewollt ist – „Politik für den kleinen Mann“ sieht anders aus.
Wirft man einen genaueren Blick auf die Spenden wird auch klar, dass einige zu den Spendern gehören, u. a. Heinrich Weiss, Großaktionär, ehem. Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie und Aufsichtsratsvorsitzender der SMS Group, welche Anlagenlieferant für die metallurgische Industrie im Bereich Stahl, Aluminium, Kupfer und Metalle ist.

Die AfD betreibt offen rassistische, arbeiterfeindliche und antifeministische Politik, die durch deutsche Wirtschafts- und Finanzgrößen gefördert wird – auch das gehört zum Kapitalismus. In Zeiten dann, in denen dieses System ins Wanken gerät, greift diese Elite zu bekannten Mitteln: dem Faschismus. Heute belegen die Firmenarchive, dass bspw. Familie Quandt, Friedrich Flick mit Thyssen, Volkswagen mit dem Einsatz von Zwangsarbeitern, die Deutsche Bank etc. dieses Regime widerstandslos unterstützt haben und auch für sich benutzt haben. Der Kapitalismus lebt von der Symbiose zwischen Wirtschaft und Politik auf Kosten von Mensch und Natur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.