September 28, 2022

Die erste Amazon Gewerkschaft

Jahrelang hat der Konzern Amazon in den USA gegen die Gründung einer Gewerkschaft gekämpft. Jedoch hat der Kampf der Arbeiter:innen und der Gewerkschaft „Amazon Labour Union“ Früchte getragen und einen klaren Sieg gegen den zweitgrößten Arbeitgeber des Landes errungen. So haben die Beschäftigten in Staten Island mit ihrer Gewerkschaftsinitiative gewonnen und sind damit in der 27-jährigen Unternehmensgeschichte die erste Amazon-Gewerkschaft in den USA.

Vorausgegangen waren Bemühungen im letzten Jahr im Betrieb in Atlanta in dem 80% der Arbeiter:innen Schwarze Menschen sind eine gewerkschaftliche Organisierung herzustellen. Es war die Pandemie, die den Stein ins Rollen brachte, da sich in den Betrieben von Amazon sehr viele Menschen mit Corona infiziert hatten. Jedoch verlor die Gewerkschaft die Wahl zunächst, was nicht daran lag, dass die Arbeiter:innen zufrieden mit den Arbeitsbedingungen waren, sondern daran, dass sie ständig eingeschüchtert worden sind. Ein Beispiel hierfür ist, dass die Arbeiter:innen bis zu fünf Mal am Tag eine WarnSMS bekamen, in der ihnen damit gedroht wurde, dass ihre Löhne gesenkt werden könnten, wenn sie sich für die Gewerkschaft entscheiden. Auch wenn die Gewerkschaft die Wahl verlor, wurde ein Zeichen gesetzt und auf die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon aufmerksam gemacht. Genau das hat vermutlich eine große Rolle bei den Wahlen im Amazonbetrieb in New York gespielt.

Dass dieser Erfolg aktuell weltweit so gefeiert wird, liegt auch an den schwierigen gesetzlichen Bedingungen für eine gewerkschaftliche Organisierung von Arbeiter:innen. In Deutschland braucht es nur einen Beschäftigten im Betrieb, der gleichzeitig Mitglied in einer Gewerkschaft ist, damit die Gewerkschaft offen in diesem Betrieb auftreten darf. Währenddessen müssen in den USA die Arbeiter:innen mehrheitlich dafür wählen, dass die Gewerkschaft ihre Interessen überhaupt vertreten darf. Ein weiterer Grund, warum es Gewerkschaften in den USA so schwer haben, ist, dass sie sich in jedem Betrieb einzeln organisieren müssen. Das führt bei einem Unternehmen wie Amazon, welches aus einer Menge von Einzelbetrieben besteht, zu vielen und schwierigen Kämpfen. Wegen dieser Gesetzeslage sind in den USA nur 10% der Arbeiter:innen gewerkschaftlich organisiert. Vergleichsweise sind es in Deutschland über 17% und in Italien über 30%.

Dieser erfolgreiche Arbeitskampf führt zur besseren Durchsetzung von Arbeiter:inneninteressen und zu einem gesteigerten Selbstbewusstsein. Nun muss versucht werden, diese Energie auf andere Betriebe und Branchen zu übertragen. Zudem sollten revolutionäre Kräfte darauf hinweisen, dass es sich hierbei um eine kurzzeitige Verbesserung handelt, die der Konzern zurückzudrängen versuchen wird. Um eine ständige Ausbeutung zu beenden, gibt es keine andere Alternative, als die kapitalistische Wirtschaftsweise dauerhaft zu überwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.