Dezember 8, 2021

Die Frau in der Sowjetunion – 1

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UDSSR) hatte das Ziel eine Gesellschaft aufzubauen, in der der Mensch im Vordergrund stand und in der kein Mensch Diener oder Herrscher seiner Mitmenschen war. Das Bildungssystem, die Rechte der Frauen und der bedeutende Status der Arbeiterklasse in der UDSSR, welche Errungenschaften der Oktoberrevolution waren, waren ein Vorreiter dafür, wie die Arbeiter die auftretenden Probleme – im Vergleich zur heutigen kapitalistischen Welt – in kürzester Zeit lösen konnten.

– Es galt das Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ und wurde zusammen mit dem 8-Stunden Arbeitstag ausgeführt.

– Schwangere Frauen hatten vor und nach der Geburt das Recht auf insgesamt 16 Wochen bezahlten Urlaub.

– Es wurden für arbeitende Mütter besondere gesundheitliche Vorkehrungen sichergestellt.

– Es gab für Mütter in allen Arbeitsbereichen Still- und Ruheräume.

– Es wurden neben den Mittagspausen nochmal 3,5 Stunden Stillzeit für Mütter zur Verfügung gestellt.

– Um der Gesundheit der schwangeren Frauen nicht zu schaden, wurden sie in leichten Berufen eingesetzt. Sonderregelungen verbaten Ihnen nachts zu arbeiten oder Überstunden zu machen.

– Die staatliche Versicherungskasse stellte schwangere Frauen eine Art Geburtsgeld zur Verfügung um Babykleidung- und Nahrung zu kaufen.

– Während des gesamten Mutterschutzes erhielten die Mütter weiterhin ihren vollen Lohn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.