April 10, 2021

Es sind keine Einzelfälle

Am Mittwoch wurden auf dem Privatgrundstück von Philipp S., ein KSK Soldaten der Bundeswehr (Kommando Spezialkräfte), Waffen und Sprengstoff gefunden. Der 45-Jährige wurde bereits seit 2017 vom Militärischen Abschirmdienst beobachtet. Nun sitzt er in Untersuchungshaft, da er gegen das Kriegswaffengesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz verstoßen habe.

Der Mann war als Oberstabsfeldwebel sowie Ausbilder tätig und hat dabei über mehrere Jahre Munition, Sprengmittel und Waffen in einem Versteck gehortet. Die Einsatzkräfte mussten auf dem Grundstück mit einem Bagger arbeiten, um das Ausmaß festzustellen, zudem sind Drohnen im Einsatz. Der KSK ist eine Spezial- oder Eliteeinheit der Bundeswehr, die unter anderem Terroristen festsetzt. Terroristen, die Terroristen festsetzen – welch eine Ironie.

Es ist nicht der erste und wird nicht der letzte Vorfall innerhalb der Bundeswehr, des Staatsapparates bleiben. André S. auch bekannt als „Hannibal“ war ebenfalls bei der KSK und Kopf eines rechten Netzwerks in der Bundeswehr – 2017 hatten die Medien darüber berichtet.

André S. wurde zu 120 Tagessätzen à 15 Euro wegen Verstoßes gegen das Waffen- und das Sprengstoffgesetz verurteilt. Er hatte für Zivilisten paramilitärische Übungseinheiten organisiert und durchgeführt.
Ein weiterer Fall: Franco A., der Bundeswehroffizier, der sich als Geflüchteter registrieren ließ und Anschläge plante.

Nun also Philipp S., der 2017 auf einer „KSK Party“ war. Diese Party erweckte ebenfalls öffentliches Interesse, da auf der Party rechte Parolen gerufen und Symbole sowie der Hitlergruß gezeigt wurden. Eine Frau, die für die Party extra gebucht worden war, berichtete später Journalisten des Y-Kollektivs von den Vorkommnissen. Für diese Party wurde lediglich der Kommandeur Pascal D. zu einer Geldstrafe verurteilt. Philipp S. war der „Opa“ dieser Party.

Der MAD hatte ihn also drei Jahre auf dem Schirm, in diesen drei Jahren konnte Philipp S. frei handeln. Außerdem war es ihm in der Zeit möglich, eine AK-47 bei sich zu Hause aufzubewahren und in Kampfmontur durch seinen Wohnort in Nordsachsen zu laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.