Januar 22, 2022

Frauen in der Sowjetunion – 3

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UDSSR) hatte das Ziel eine Gesellschaft aufzubauen, in der der Mensch im Vordergrund stand und in der kein Mensch Diener oder Herrscher seiner Mitmenschen war. Das Bildungssystem, die Rechte der Frauen und der bedeutende Status der Arbeiterklasse in der UDSSR, welche Errungenschaften der Oktoberrevolution waren, waren ein Vorreiter dafür, wie die Arbeiter die auftretenden Probleme – im Vergleich zur heutigen kapitalistischen Welt – in kürzester Zeit weitgehend lösen konnten.

-Gegen Ende des 5-Jahresplans im Jahre 1937 waren:

– 39 Prozent der Frauen in Industrie und Bausektor

– 20 Prozent in Bildung und Gesundheitswesen

-15 Prozent in Transport, Handel, Gewerbe und in Volksküchen

– 7 Prozent in der Landwirtschaft

– 7 Prozent in staatlichen Institutionen und sozialen Organisationen tätig.

 

-Die Frauenquote in kulturellen Einrichtungen im Jahr 1956 betrugen:

– 53,7 Prozent in Verlagen und Zeitungen

– 79,8 Prozent in Buchhandlungen

– 64,4 Prozent in Bildungseinrichtungen

– 72,6 Prozent in Museen

– 50,6 Prozent in Bibliotheken

– 47,6 Prozent in Leitungsgremien des Kulturministeriums.

-Gewalt und sexuelle Übergriffe gegen Frauen, Vergewaltigung in der Ehe, Kindesmissbrauch usw. waren in der Sowjetunion von Anfang an vom Strafrecht erfasst. Das alte patriarchale Denken der Menschen wurde unter anderem durch die durch aktive Beteiligungen der Presse und der Öffentlichkeit kontrolliert.

-Mit den Bevölkerungs-, Ehe-, Familien- und Vormundschaftsgesetzen wurde das Recht auf Ehe beider Personen auf 18 Jahre angehoben, Gewalt gegen Kinder verboten und die Arbeit von Hausfrauen als gleichwertig mit der Arbeit des Mannes angesehen. Kinderehen wurden verboten. Jede sexuelle Näherung an Kinder wurde bestraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.