April 10, 2021

Heute vor sieben Jahren starb der 15-jährige Berkin Elvan

Er ging Brot holen und kam nicht zurück – heute vor sieben Jahren starb Berkin Elvan im Alter von 15 Jahren, nachdem er acht Monate im Koma gelegen hatte.

Im Sommer 2013 entlud sich in der Türkei die Unzufriedenheit breiter Teile der Bevölkerung über die autoritäre Politik von Ministerpräsident Erdoğan und seiner rechten Partei AKP. Mehrere Millionen Menschen gingen auf die Straßen und traten für eine andere Zukunft ein. Die Proteste waren links geprägt und unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen waren vertreten: Türk:innen, Kurd:innen, Muslim:innen, Alevit:innen und weitere. Weil die Proteste die Herrschaft Erdoğans und seiner Anhänger angriffen, reagierte der Staat mit Gewalt. Die Szenen brutaler Polizeigewalt wurden international bekannt.

Am Morgen des 16. Juni 2013 ging der 14-jährige Berkin Elvan für seine Familie Brot holen. Auf dem Weg wurde er  von einem Polizisten durch eine abgefeuerte Tränengas-Granate am Hinterkopf getroffen. Sein Zustand war kritisch und er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Acht Monate lang lag er im Koma, bis er am 11. März 2014 starb. Nach seinem Tod demonstrierten hunderttausende Menschen gegen die Polizeigewalt. Dabei war Berkin Elvan nur eins von 12 Todesopfern und 8.000 Verletzten.

In der Türkei ist Erdoğan immer noch an der Macht und seit 2013 immer härter gegen Opposition vorgegangen – vor allem gegen Linke und Kurd:innen. Doch im Januar 2021 begannen an der Boğaziçi-Universität in İstanbul erneut Proteste für Demokratie, die von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen unterstützt werden. Auf unserer Website könnt ihr ein Interview mit Mitgliedern der Berliner Boğaziçi-Solidaritätsgruppe lesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.