Januar 22, 2022

Kinder in der Sowjetunion – 2

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UDSSR) hatte das Ziel, eine Gesellschaft aufzubauen, in der der Mensch im Vordergrund stand und in der kein Mensch Diener oder Herrscher seiner Mitmenschen sein sollte. Das Bildungssystem, die Rechte der Frauen und der bedeutende Status der Arbeiterklasse in der UDSSR, welche Errungenschaften der Oktoberrevolution darstellten, waren ein Vorreiter dafür, wie die Arbeiter die auftretenden Probleme – im Vergleich zur heutigen kapitalistischen Welt – in kürzester Zeit weitgehend lösen konnten.

 – Mutterschafts- und Kinderbetreuung hatten innerhalb des Haushaltsplans in der Sowjetunion den Vorrang.

– Alle Kinder, die Kindergärten und Horte besuchten, wurden alle zwei Wochen von ihren Erziehern persönlich zuhause besucht.

– Das Ziel war es alle Kinder in ihren Prägungsjahren möglichst gut zu bilden.

–  Das erste Ziel nach der Oktoberrevolution war es, jedes Kind in die Grundschule zu schicken. Dies sollte als Grundrecht für alle Kinder gelten.

–  Neben den Schulen und Kindergärten gab es Jugendzentren, Sporteinrichtungen und Kulturvereine, wo sich Kinder in der Freizeit beschäftigen konnten. In den Schulferien konnten die Kinder an Camps teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.