Juli 18, 2024

Was tun OHNE LOHN?

Viele junge Leute bekommen aufgrund des Corona Virus keinen Lohn mehr, weil sie in Aushilfsjobs arbeiten und Geringverdiener sind. Denn viele dieser Jobs fallen momentan weg. Doch wovon sollen wir Miete und Essen bezahlen?

Wer einen festen Job hat und zu Hause bleiben muss, kriegt jetzt Kurzarbeitergeld – also nur 60% vom normalen Nettolohn (wenn man Kinder hat, sind es 67%). Dieses Geld wird vom Arbeitgeber beim Arbeitsamt beantragt. Mit so wenig Geld ist es schwierig, über die Runden zu kommen.
Also zeigt sich jetzt schon, wer die Kosten tragen soll für die Krise: die Arbeiterklasse und vor allem die Jugend. 
Für die großen und wichtigen Unternehmen hat die Regierung sofort 500 Milliarden Kredite angeboten. Und auch das Kurzarbeitergeld ist ein Geschenk für die Unternehmen, denn das bezahlt der Staat. Und es werden in nächster Zeit weitere solcher Maßnahmen folgen. Schon jetzt zeigt sich die Bereitschaft kapitalistischer Politiker, alles zu tun, um die Kapitalisten zu schützen. Die gleichen Politiker haben immer gespart an Schulen, Krankenhäusern und Erwerbslosenunterstützung. Genau diese Gelder hätte man jetzt gebraucht!

Die Führung des Deutschen Gewerkschaftsbunds hat diesen Schlag gegen die Arbeiterklasse mitbeschlossen. Sie stellt sich zu den Unternehmern, als sich konsequent für die Arbeiterinnen und Arbeiter einzusetzen. Es wird sich nur etwas ändern, wenn die Arbeiter von unten Druck machen gegen die Kapitalisten und die Regierung.

Einige Werktätige können übrigens nicht nach Hause gehen: z.B. Pflegerinnen und Verkäuferinnen. Sie haben momentan eine sehr hohe Arbeitsbelastung. Sie bekommen nicht mal einen Krisen-Zuschlag für ihre Leistungen! Nur an nettes Dankeschön von Frau Merkel, was ihnen nicht viel weiterhilft. Und natürlich werden auch kleine Selbständige von der Krise stark getroffen, z.B. Dönerläden oder Shisha-Bars. Für viele von ihnen wird es schwer, diese Krise zu überstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert