Juli 14, 2024

Welle rechtsextremer Angriffe in Athen

In Athen kommt es momentan zu Ausschreitungen. Neonazis aus ganz Europa sind nach Griechenland gereist, um der 10-jährigen Ermordung von zwei Mitgliedern der Neonazi-Partei Goldenen Morgenröte zu gedenken. So sind 21 Mitglieder der italienischen Neonazi Bewegung „Casa Pound“ schon am Flughafen in Athen gesichtet worden.

Im Norden der Stadt kam es zu schweren Ausschreitungen. Neonazis hatten unter anderem versucht, eine U-Bahn mit Antifaschisten an Bord anzuzünden. Als Benzin aus einem Kanister in die U-Bahn geschütte wurde und die Aufforderung „Verbrennt sie“ geäußert wurde, schritt die Polizei nicht ein. Videos der Attacke kursieren im Netz. Außerdem kam es zu gewalttätigen Übergriffen der Polizei auf Antifaschisten. Auf dem Boden gefesselte Antifaschisten wurden von Polizisten zusammengeschlagen. Seit langem gibt es in Griechenland Kritik an der oft offenen rechten Gesinnung von Polizisten.

Parallel wurde im griechischen Parlament die Immunität von 11 Mitgliedern der rechtsextremen Partei „Spartaner“ aufgehoben. Es liegen Vorwürfe wegen Wahlbetrug im Raum.