Mai 26, 2024

Blutbad in Russland

In einem Einkaufszentrum in der Nähe der russischen Hauptstadt Moskau wurde ein bewaffneter Anschlag verübt. Drei Personen mit Gewehren drangen in den Konzertsaal des Einkaufszentrums namens „Crocus City Hall“ ein und schossen auf die Menschen dort. Russischen Medienberichten zufolge kamen dabei 60 Menschen ums Leben und mehr als 100 wurden verletzt.

Es wurde berichtet, dass es in den Gebäuden zwei Explosionen gab, als der Angriff fortgesetzt wurde, gefolgt von einem Feuer, in dem viele Menschen eingeschlossen waren. Es hieß, dass sich während des Anschlags Tausende von Menschen in der Konzerthalle aufhielten und die Angreifer auch die Mitarbeiter des Einkaufszentrums ins Visier nahmen.

Stunden nach dem Anschlag wurde bekannt, dass eine verdächtige Person festgenommen wurde. Es wurden jedoch keine weiteren Angaben zu dieser Person gemacht. Die Französische Presseagentur (AFP) berichtete, dass sich ISIS zu dem brutalen Anschlag bekannte. Die Richtigkeit dieser Meldung wurde jedoch noch nicht von anderen Quellen bestätigt.

Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, äußerte sich in einer sehr scharfen Erklärung gegen die Urheber des Terroranschlags. Obwohl die Ukraine in der Erklärung nicht direkt beschuldigt wurde, wurde sie als „der übliche Verdächtige“ bezeichnet. „Wenn festgestellt wird, dass es sich um Terroristen des Kiewer Regimes handelt…“, drohte Medwedew und deutete damit an, dass er das Zelenski-Regime verdächtigte.

In der Erklärung, die Stunden nach dem Blutbad in Kiew abgegeben wurde, wurde behauptet, das Zelenski-Regime habe nichts mit dem Terroranschlag zu tun. Nach Zelenskis Sprecher behauptete auch der ukrainische Geheimdienst, nichts mit dem Vorfall zu tun zu haben. In der Erklärung des Weißen Hauses in Washington hieß es, dass es „zum jetzigen Zeitpunkt keine Beweise für eine Beteiligung der Ukraine an den Anschlägen“ gebe. Aufgrund der Panik und Verwirrung, die auf das Attentat folgte, wurde der ukrainische Geheimdienst als nicht zuständig erklärt.