April 12, 2024

Fischia il Vento – Die wahre Hymne der italienischen Partisanen

Es pfeift der Wind – so die wörtliche Übersetzung des Liedes. Am 8. September 1943, während des italienischen Widerstandes gegen die deutschen und italienischen Faschisten, erklang die Melodie erstmals in denhohen Tälern von Andora – Stellanello im Ort Passu du Beu. Die Melodie des Liedes entspricht dem sowjetischen Lied Katyusha, ein Liebeslied, welches während des 2. Weltkriegs gesungen wurde.

Der Erzählung nach brachte Giacomo Sibilla, Kriegsname Ivan, welcher während der russischen Kampagne gedient hatte und mit sowjetischen Kriegsgefangenen gesprochen hatte, das Lied mit nach Italien. Er schloss sich dem 2. Regiment Genio Pontieri, einer Partisanengruppe, geführt von Felice Cascione, an. Sibilia schrieb mit Vittorio Rubicone die ersten Zeilen. Cascione nahm diese auf und schrieb gemeinsam mit anderen Partisanen im selben Winter auf dem Monte Peso Grande in den italienischen Voralpen die heutigen Textzeilen des Liedes.

Kurze Zeit, nachdem er das Lied, das erste Mal gesungen hatte, wurde Felice Cascione am 27. Januar 1944 von Faschisten im Kampf getötet. Seine Partisanengruppe trug das Lied in den Ehren seines Namens weiter und so wurde es letztendlich zur Hymne der kommunistischen Partisanengruppen der Brigate Partigiane Garibaldi. Bella Ciao wurde zwar weltweit bekannt als das Lied der italienischen Partisanen, es war aber dieses Lied, welches unter den italienischen Partisanen als Hymne ihres Widerstandes gesehen wurde. Es gibt viele Erzählungen von Partisanen, welche erzählten, wie das Lied für sie wie eine moralische Waffe gegen die Faschisten auf den Bergen diente. Berühmte linke Bands wie Talco oder die Modena City Ramblers haben das Lied gecovered und ihre Versionen herausgebracht. 

Hier die deutsche Übersetzung:

Der Wind pfeift, der Sturm tobt,

unsere Schuhe sind kaputt, aber wir müssen marschieren,

den roten Frühling zu erobern,

wo die Sonne der Zukunft aufsteigt.

 

Jedes Land ist die Heimat der Rebellen,

jede Frau hat ein Seufzer für ihn,

die Sterne führen ihn durch die Nacht,

stark sein Herz und seinen Arm, wenn sie zuschlagen.

 

Wenn grausamen Tod fängt uns

harte Rache wird von den Partisanen kommen

schon sicher ist das harte Schicksal

des abscheulichen Verräters Faschismus.

 

Der Wind stoppt und der Sturm beruhigt sich,

der stolze Partisan kehrt nach Hause zurück,

im Wind seine rote Fahne,

siegreich, endlich frei sind wir