Mai 18, 2021

Arbeiterrechte in der Sowjetunion – 1

Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UDSSR) hatte das Ziel, eine Gesellschaft aufzubauen, in der der Mensch im Vordergrund stand und in der kein Mensch Diener oder Herrscher seiner Mitmenschen sein sollte. Das Bildungssystem, die Rechte der Frauen und der bedeutende Status der Arbeiterklasse in der UDSSR, welche Errungenschaften der Oktoberrevolution darstellten, waren ein Vorreiter dafür, wie die Arbeiter die auftretenden Probleme – im Vergleich zur heutigen kapitalistischen Welt – in kürzester Zeit weitgehend lösen konnten.

– In den ersten vier Tage der Oktoberrevolution wurde die Arbeitszeit der Arbeiter auf acht Stunden reduziert und die wöchentliche Arbeitszeit auf 48 Stunden festgelegt.

– In den späteren Perioden der Revolution wurde der 7 Stunden Arbeitstag und eine 35 Stunden Arbeitswoche eingeführt.

– Die Arbeitszeit in der Schwerindustrie betrug 6 Stunden am Tag, welche im Laufe der Zeit auf 4 Stunden reduziert wurde.

– Die Arbeiterinnen und Arbeiter hatten das Recht auf vergüteten Urlaub. Für diejenigen, die einen kurzfristigen Urlaub einlegten (10-12 Tage), stellte der Staat kostenlose Kureinrichtungen und Rasthäuser zur Verfügung.

– Jeder, der in der Sowjetunion lebte und arbeitete, erhielt eine kostenlose Wohnung.

– Der Nahverkehr war für jeden freizugänglich.

– Die medizinische Vorsorge war für jeden Arbeiter kostenlos. Der regelmäßige Arztbesuch aller Arbeiter war Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.