Juli 18, 2024

Ausländische Fachkräfte: „Eigentlich wollen wir die Leute nicht haben“

Bundeswirtschaftsminister Robert Harbeck hat unter dem Kontext der Suche nach ausländischen Fachkräften in Deutschland zugegeben, dass die Ausländerbehörden eine ablehnende Grundhaltung haben. Auf einer Tagung des Maschinenbau-Verbands VDMA in Berlin sagte er, dass Ausländerämter und die Visastellen nicht auf das „System eingeschwungen“ seien. Er betitelte die Haltung dieser als Folgende: „Eigentlich wollen wir die Leute nicht haben“. 

Über ausländische Fachkräfte ideologisch zu debattieren, bezeichnete er selbst als wirtschaftsfeindlich. Das Wort menschenfeindlich benutzte er bewusst nicht, denn seine Äußerung „Wir können die alle gebrauchen“ unterstreicht die Betrachtung dieser Menschen als eine Ware. Als weniger nützlich bezeichnete er indirekt Arbeitslose, die Sozialleistungen bekommen. Mit dieser kapitalistischen Perspektive blickt der deutsche Staat auch auf Geflüchtete, die sich in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Europa durchkämpfen und hier als Ballast gesehen werden. Dabei war es doch der deutsche Staat, der zusammen mit anderen imperialistischen Staaten überhaupt erst die Fluchtursachen geschaffen hat.