Dezember 7, 2022

Chairman Fred

Fred Hampton war ein Revolutionär und Mitglied der Black Panther Party. Bevor er politisch aktiv wurde, entschied er sich, Jura zu studieren: in der Hoffnung, Schwarzen Menschen dabei zu helfen, sich gegen die Brutalität der Polizei zu wehren.

1968 schloss er sich der Black Panther Party an – eine Organisation Schwarzer Menschen, die gegen die rassistische Unterdrückung und den Kapitalismus kämpfte. Hampton entwickelte sich innerhalb seiner Studienzeit zu einem erfahrenen Redner und Organisator und stieg dadurch schnell in die Reihen der BPP auf. Er wurde Leiter der BPP in Chicago, später Vorsitzender für den Bundessaat Illinois und schließlich stellvertretender Vorsitzender der landesweiten BPP.

Als Hamptons Einfluss auf die Black Panthers zunahm, konzentrierte sich das FBI auf seine Aktivitäten und eröffnete 1967 eine Akte über ihn. Das FBI organisierte einen Spitzel, um die Black Panthers zu infiltrieren. Am 3. Dezember 1969 betäubte der Spitzel Hampton heimlich, indem er eine Schlaftablette in seinem Getränk gab. Kurz darauf führte die Polizei am frühen Morgen eine Razzia in Hamptons Wohnung durch. Die Polizisten betraten die Wohnung mit schießenden Waffen, obwohl die Razzia ohne Waffen durchgeführt werden sollte.

Hampton schlief mit seiner schwangeren Verlobten im Schlafzimmer, als die Polizei mit Schüssen herein stürmte. Zunächst wurde er verletzt, die Beamten schossen schließlich bewusst zweimal tödlich in seinen Kopf.

Weitere BPP Mitglieder die sich in der Wohnungen befanden, wurden wegen mehrerer schwerer Verbrechen angeklagt. Dazu zählten versuchter Mord, Gewalt durch Waffen und mehrere Waffenbeschuldigungen. Durch eine Untersuchung des Justizministeriums ergab sich, dass die Polizei von Chicago bis zu 99 Schüsse und die Panthers nur einen Schuss abgefeuert hatten. Die Anklagen gegen die BPP-Mitglieder wurden fallen gelassen.

Die Black Panther Party verband Antirassismus mit dem antikapitalistischen Kampf – das machte ihre Politik für Bevölkerung erfolgreich, aber für den Staat gefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.