Dezember 8, 2021

Militanter Protest der Feuerwehr in Paris

Die CGT und UNSA-Mitglieder der Feuerwehr haben am Dienstag in Paris Maßnahmen ergriffen. Tausende Arbeiterinnen und Arbeiter, die mit Gewerkschaftsfahnen und Feuerwehruniformen angereist waren, protestierten gegen die Rentenreform.
Sie zündeten zwei Personen in feuerfester Kleidung an, um auf die Schwierigkeit ihrer Arbeit aufmerksam zu machen. Sie betonten, dass die Rentenreform ein Angriff sei und auch diejenigen betrifft, die sich selbst in Brand gesteckt haben.

Es kam zu Zusammenstößen, als die Polizei nicht zuließ, dass tausende Feuerwehrleute auf dem Platz der Republik zusammenkamen. Während sie aufgrund ihrer Tätigkeit im öffentlichen Dienst nicht streiken durften, bewies die Feuerwehr durch ihre Aktionen ihren Kampfgeist gegen die Rentenreform.

Mit verschiedenen Druckmitteln und Belästigungen zeigte die Polizei ihre Haltung gegenüber diesem Protest. Die vorderste Front des Protestzuges wurde von einer Polizeisperre zurückgehalten und es wurde versucht, die Demonstration zu verhindern. Die Reaktion der Feuerwehrmänner bestand darin, die Polizeibarrikaden zu durchbrechen. Während die Angriffe der Polizei an vielen Stellen gespürt wurden, blieben alle standhaft. Mit Tränengas, Druckwasser und Plastikgeschossen versuchten sie den Widerstand zu stoppen.
Bei den Angriffen der Polizei wurden Arbeiter mit dem Gummigeschoss LBD40 verletzt. Einer der Feuerwehrmänner kletterte über einen Wasserwerfer und wurde ebenfalls durch einen Schuss direkt am Kopf verletzt. Es kam zu weiteren Auseinandersetzungen an den Polizeibarrieren.
Obwohl die Polizei versuchte, das Gebiet zu räumen, indem sie Schall- und Gasbomben nutzte, traten die Arbeiterinnen und Arbeiter lange Zeit nicht zurück.

Es wurde beobachtet, dass die Polizei angesichts der militanten Haltung der Protestierenden hilflos war. Sie zogen sich immer mehr zurück und versuchten das Gleichgewicht zu wahren. Sie trauten sich nicht Protestierende in Gewahrsam zu nehmen, denn die Solidarität unter der Masse war so stark, dass diese Menschen sofort in Schutz genommen wurden. Die Masse war einheitlich und entschlossen gegenüber der Polizeigewalt. Der einheitliche Widerstand der Arbeiterinnen und Arbeiter und ihr Mut untergruben die Angriffe der Polizei.

Journalisten waren ebenfalls Zielscheibe, während des Polizeiterrors. Ein Journalist wurde am Fuß verletzt, wobei freiwillige Mediziner sofort eingriffen und medizinische Versorgung leisteten.
Die Aktion endete nach dem Rückzug der Polizei am Abend mit einem Aufruf zur Teilnahme an weiteren Aktionen und dem Kampf gegen die Rentenreform.

– Quelle: www.kizilbayrak45.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.