Oktober 27, 2021

Was passiert in Myanmar?

Am 1. Februar putschte das Militär in Myanmar und beseitigte die sozialdemokratische Regierung. Die rechten Militärchefs wollen eine Diktatur errichten, wie es sie schon von 1988 bis 2010 gab. Doch große Teile der Bevölkerung lehnen die Diktatur und die rechten Militärs ab. Deshalb gibt es seit dem Putsch dauerhaft Massenproteste.

Die Militärregierung versucht die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, wobei ihre Soldaten sogar mit scharfer Munition schießen. Allein gestern ermordeten sie über 100 Menschen – insgesamt sind es schon über 400 Tote. Außerdem gab es über 3.000 Verhaftungen, mit denen die Protestierenden eingeschüchtert und politische Führungspersonen ausgeschaltet werden sollen.

Trotz der harten Repression durch die Militärs kämpft die Volksbewegung weiter. Die meisten wollen nie wieder unter einer Militärdiktatur leiden. Deshalb ist es wichtig, dass die Bewegung nicht nur die Putschisten-Regierung absetzt, sondern die rechten Militärs entmachtet und die Gesellschaft grundlegend umgestaltet. Statt einzelnen mächtigen Personen in Politik, Militär und Wirtschaft braucht es eine tiefgehende Demokratie auf politischer und wirtschaftlicher Ebene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.